Erdungsfestpunkt in einem Gebäudepotentialausgleichsystem
Erdungsfestpunkt in einem Gebäudepotentialausgleichsystem

 

In Neu- und Altbauten schreitet der Einzug empfindlicher elektronischer Verbraucher stetig voran. Oftmals gelangt dabei der konzipierte Schutzpotentialausgleich an seine Grenzen, da er lediglich für 50 Hz Problematiken ausgeführt ist und damit höher-frequenten Einflüssen durch Oberschwingungen, Polizei-, Mobil- und Richtfunkt nicht gewachsen ist.

Wir überprüfen und messen bestehende Gebäude aus und erstellen Konzepte auf deren Basis ein wirksamer, EMV gerechter Gebäudepotentialausgleich (CBN, MBN) ausgeführt werden kann. 

Auf Grundlage der Netzberechnung (Ik1E, Ik2E) gehen wir dabei strikt nach der VDE 0100, der VDE 0185, der VDE 0800 sowie der EN 50310 vor.

 

Zudem unterstützen wir bei der Dimensionierung von TNS Netzen hinsichtlich der optimalen Lage des Zentralen Erdungs Punktes (ZEP) und der Auswahl 3- oder 4- poliger Schalter. Während der Inbetriebnahme und im Betrieb lokalisieren wir unzulässige Brücken zwischen N und PE und eliminieren dadurch vagabundierende Betriebsströme über das Potential-ausgleichsystem.